Humboldt-Gymnasium Innenhof

Willkommen auf den Internetseiten des Humboldt-Gymnasiums


Hier finden Sie die Einladung zur Jahreshauptversammlung des Schullandheim-Vereins.


Information der Schulleitung vom 1.9.2020:
Erlass des Ministeriums zur Aufhebung der Maskenpflcht


Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Lehrkräfte,
liebe Schülerinnen und Schüler,
beigefügt übersende ich Ihnen die Mail des Staatssekretärs, die mich am Montag, 31.8.2020 um 15:47 Uhr erreicht hat.

Bitte erlauben Sie mir, die darin formulierte Aufhebung der "Maskenpflicht" zu thematisieren (im Folgenden Mund-Nase-Bedeckung = MNB).

Als Schulleiter liegt es in meiner Verantwortung Maßnahmen zu ergreifen, die für die Gesundheit aller am Schulleben Beteiligten förderlich sind und dazu beitragen sollen, Schaden abzuwenden. In unserer heutigen gemeinsamen Sitzung unter Beteiligung der Eltern, SchülerInnen und Lehrkräften waren wir von diesem Grundsatz getragen und haben bezüglich der sog. "Maskenpflicht" eine für unsere Schule tragfähige Lösung gesucht, gefunden und durch eine Hausordnung dokumentiert. Darin haben wir das Tragen der MNB auch im Unterricht als notwendige Maßnahme angesehen, andere und sich vor den Gefahren einer Ansteckung wirksam zu schützen und damit eine (Teil-)Schließung der Schule zu verhindern. Eine letzte Sicherheit ist natürlich nie gegeben.

Es ist aus meiner Sicht bedauerlich, dass die vorliegende ministeriale Regelung unsere Hausordnung bezüglich der Verpflichtung zum Tragen einer MNB durch die Aufhebung der MNB-Verpflichtung im Unterricht im Kern revidiert.

Nicht nur ich bin irritiert, dass auf das Tragen von MNB auch in Lerngruppen verzichtet werden soll, in denen sich Schülerinnen und Schüler zwangsläufig "vermischen" (Oberstufenunterricht, Wahlpflichunterricht, Religionsunterricht, etc.). Es fällt mir schwer, die bis heute noch strenge Kontaktvermeidung durch Abstand oder MNB, ab heute als "unbedenklichen" Regelfall ohne MNB und Abstand anzusehen, was gestern noch streng untersagt war; zudem werden wir durch die kommenden Wetterbedingungen zusätzlich mit Erkrankungen zu rechnen haben, die durch das Tragen einer MNB vielleicht -allerdings aus laienhafter Betrachtung- hätte gemindert werden können.

Leider können wir demzufolge den erklärten Willen der Eltern, SchülerInnen und Lehrkräften nicht wie beschlossen umsetzen. Eine 3. Änderung der Hausordnung muss abgestimmt werden und folgt in Kürze.

Ich mache als Schulleiter davon Gebrauch, das Tragen einer Mund -Nase-Bedeckung auch im Unterricht dringend zu empfehlen und zu einem späteren Zeitpunkt auf Sicht erneut auf den Prüfstand zu stellen.

Selbstverständlich dürfen SchülerInnen und Schüler, die die MNB nicht tragen, nicht in irgendeiner Weise ins Abseits geraten, zumal sie rechtlich betrachtet korrekt handeln. Eine Ausgrenzung ist nicht tolerabel.

Dennoch könnte es uns gelingen, sich solidarisch mit den MitschülerInnen, Lehrkräften und MitarbeiterInnen zu zeigen, die sich Sorgen um Angehörige oder sich selbst machen. Ich denke, dass dieses Ansinnen in einem humanistischen Gymnasium angezeigt sein darf, zumal ich den Eindruck gewonnen habe, dass die eigentlich Betroffenen - ihr Schülerinnen und Schüler - die bisherige  MNB-Pflicht trotz widriger Wetterumstände sehr diszipliniert und geduldig "ertragen", nach meiner Wahrnehmung euch sogar "sicherer" gefühlt habt..

Viele Lehrkräfte tragen auch im Unterricht eine MNB, jedoch ist es gerade bei den jüngeren SchülerInnen aus pädagogisch-didaktischen Gründen erforderllich, die Lippenbewegungen der Lehrkräfte sehen zu müssen. Diese Notwendigkeit die MNB abzunehmen darf keinesfalls als Akt der Entsolidarisierung angesehen werden.

Es ist mir völlig klar, was wir von euch Schülerinnen und Schülern verlangen, wenn wir euch bitten, freiwillig die MNB auch im Unterricht zu tragen. Ich bin mir sehr sicher, dass unsere Lehrkräfte kreative Wege finden werden, euch unter Beibehaltung von Abständen "Luft zu verschaffen."

Empathie, Toleranz und Respekt sollte an unserer Schule der Maßstab im Umgang miteinander bleiben.

Herzlich
Ihr
V. Syring



Information der Schulleitung vom 19.8.2020:
Abstandsregeln in den Pausen, Nutzung der Fahrradständer, Leih-iPads, sowie Grundsätze und Verfahrensverpflichtungen beim Auftreten eines positiven Covid19-Tests bzw. einer Erkrankung im Umfeld der Schule


Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte MitarbeiterInnen
liebe Schülerinnen und Schüler,

wieder eine Mail werden Sie sagen, aber der Alltag in voller Präsenz schafft Informationsnotwendigkeiten.
Bitte lesen Sie die Nachricht, auch wenn die "Nervgrenze" vielleicht schon überschritten sein sollte - es dient der Sicherheit aller.
Beigefügt übersende ich Ihnen neben einer Empfehlung des Ministeriums eine Art "Verhaltenscodex" beim Auftreten    einer positiven Testung einer Person im Umfeld der Schule. Ich hoffe, dass Sie damit einverstanden sind.

Ich nutze die Mail aber auch um aktuelle Nachrichten mitzuteilen, die uns Sorgen bereiten:

Abstand bei der Nahrungsaufnahme
- Es ist selbstverständlich, dass Kinder zum Essen und Trinken die Maske abnehmen müssen, aber wir   
  beobachten, dass die Kinder während der Nahrungsaufnahme die Abstände nicht einhalten; es muss so 
  sein, dass sich die Kinder beim Essen und Trinken zumindest im Abstand von 1,5m von den anderen
  entfernen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, die Aufsichten werden verstärkt darauf hinweisen.
  Kinder suchen natürlich und verständlicherweise den Kontakt zu den MitschülerInnen, der ja auch durch
  den kurzzeitigen Abstand nicht verloren geht.

Nutzung der Fahrradständer
- Bei dem derzeit guten Wetter nutzen viele Kinder ein Fahrrad für den Schulweg; dies ist grundsätzlich zu
  begrüßen, verursacht aber das Problem, dass die Kapazität an Fahrradständern schnell erschöpft ist und
  der Schulträger nicht nachkommt, neue Fahrradständer zu installieren.
  Oftmals werden Fahrräder abgestellt und durch weitere hinzukommende derart verkeilt, dass diese
  beim "brachialen" Herausnehmen beschädigt werden; einen Unfall hat es durch das Versagen der Bremse
  durch eine solche Beschädigung bereits gegeben, Gott sei Dank mit nur leichten Verletzungen.
  Um das Problem zu reduzieren, dürfen die Fahrräder auch am Zaun auf dem Humboldt-Hof
  vorübergehend mit dem Vorderrad nach vorne platzsparend angekettet werden. Und ganz wichtig:
                                     
                                      "Finger weg von fremden Fahrrädern!!!"
  
Anfragen nach Leih-iPads
Ich freue mich darüber, dass Lehrkräfte itslearning auch zu Zeiten des Präsenzunterrichts nutzen.
Vermehrt gibt es Anfragen, ob die vorhandenen iPads nicht auch an SchülerInnen wie zur Zeit der Schulschließung ausgeliehen werden können. Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden, jedoch reichen diese von der Anzahl nicht aus, da von einem solchen Angebot sicher mehr Personen als die rund 300 verfügbaren iPads (in der Schule werden ja auch Geräte benötigt) angefragt würden.
Wir suchen derzeit nach einer praktikablen Lösung, um hier Abhilfe zu schaffen. Eine 1:1 Versorgung wäre wünschenswert, aber derzeit nicht realisierbar. 

Sicher können Sie nachvollziehen, dass mir diese Informationen an Sie nicht leicht fallen - lieber würde ich von erfolgreichen Schülerinnen und Schülern in der Musik oder im Sport oder anderen Bereichen berichten. In der Hoffnung, dass dies bald wieder möglich sein kann ...

Ihr
V. Syring



Information der Schulleitung vom 18.8.2020:
Mensaplan und Absage von Schulveranstaltungen


Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler des Humboldt-Gymnasiums,

ich bitte um Verständnis, wenn die Dichte der Informationen zu Beginn des Schuljahres etwas höher ausfällt. Neue Bestimmungen und deren Anpassung an die Schulsituation erfordern Flexibilität und tägliche Abstimmungen.

Hier finden Sie und ihr den Mensaplan für das 1. Schulhalbjahr.

Die Mensa fasst nur eine bestimmte Anzahl von Kindern, die nach Lerngruppen getrennt sitzen müssen.
So mussten wir für jede Klasse eine eigene Tischgruppe definieren, was zwangsläufig einen Schichtbetrieb erforderlich macht.
Dem Mensaplan können Sie entnehmen, an welchem Tag, in welcher Schicht Ihr Kind essen kann. Zwangsläufig entstehen so Wartezeiten, da i. d. R. die meisten SchülerInnen nach der 6. Stunde unterrichtsfrei haben, demzufolge können unter Corona-Bedingungen nicht alle Kinder gleichzeitig in der Menda essen. Die auf das Essen wartenden Kinder müssen die Zeit auf dem Schulhof beaufsichtigt verbringen.

Ferner haben wir in der gestrigen Schulleitungssitzung entschieden,
- das Sozialpraktikum,
- die Teilnahme am Social Day,
- die Teilnahme am Girls' and Boys' Day

für das Schuljahr 2020/21 abzusagen.

Begründung:
Da die Vorläufe für die Veranstaltungen bereits jetzt "anlaufen" müssen und die derzeitige Situation  angesichts der Pandemie unklar ist, möchten wir die Kinder nicht in eine schwierige Situation bei der Suche nach "Arbeitgebern" bringen, wo sie dann eher mit Verweis auf Corona Absagen zu erwarten hätten.
Zudem können zumindest für die 9er Unterrichtsausfallzeiten aus dem Frühjahr 2020 kompensiert werden.
Wir bedauern, solche zentrale Veranstaltungen der Schule absagen zu müssen und bitten um Ihr Verständnis.
Das Schülerbetrriebspraktikum in der Jahrgangsstufe EF ist gem. Schulgesetz im Rahmen der Berufswahlvorbereitung verbindlich und wird im Januar 2021 durchgeführt werden.

Herzlich
V. Syring


Information der Schulleitung zum Schuljahresbeginn vom 10.8.2020:

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler des Humboldt-Gymnasiums,

das Humboldt-Gymnasium hat sich immer durch einen besonderen Zusammenhalt in der Schulgemeinde ausgezeichnet, manche nennen es den "Humboldt-Geist".
Auch in der schwierigen, leider noch andauernden Corona-Zeit, haben wir auch bei mitunter unterschiedlichen Auffassungen zueinander gefunden und gemeinsam Lösungen erarbeitet. Gemeinsam werden wir auch die bevorstehenden Herausforderungen bewältigen!

Vielleicht gehe ich zu weit, wenn ich vermute, dass sich -nach hoffentlich erholsamen Ferien- wohl alle nach einem "normalen" Schulalltag sehnen.
Die Schulleitung wünscht Ihnen und Euch einen guten Start ins Schuljahr 2020/21 !

Es ist uns gelungen, den Unterricht ungekürzt vollumfänglich zu erteilen; dennoch mussten wir durch zu ersetzende Lehrkräfte unvermeidbare Personalveränderungen vornehmen.
In den Anhängen haben wir neben organisatorischen Hinweisen für die einzelnen Klassen allgemeine Verhaltensregeln für den täglichen Umgang untereinander formuliert. Vermutlich werden wir nach den Erkenntnissen der ersten Tagen auch noch nacharbeiten müssen. Ich bitte um Beachtung und Einhaltung der Regelungen. Weiter unten werde ich einige Regelungen näher erläutern.

Liebe Schülerinnen und Schüler,
es wird entscheidend darauf ankommen, dass vor allem ihr Schülerinnen und Schüler euch diszipliniert verhaltet, um eine Schulschließung zu vermeiden, d. h.:

  • dort, wo es geht, Abstand halten,
  • Masken tragen,
  • Hände reinigen/desinfizieren.


Die Lehrkräfte werden nicht überall sein können, um die Einhaltung der Regelungen zu kontrollieren; das ist auch nicht primär deren Aufgabe. Ich setze auf eure Verantwortung füreinander und für eure Mitmenschen. Bitte bedenkt, dass durch Leichtfertigkeit viel Leid in die eigene Familie und die eurer MitschülerInnen und Lehrkräfte/MitarbeiterInnen getragen werden könnte. Dies ist nicht die Zeit, nachlässig zu sein. Einsicht in das Notwendige und Disziplin sind Merkmale wirklicher Bildung.

"Bilde dich selbst und dann wirke auf andere durch das, was du bist" (Wilhelm von Humboldt).

Einige Erläuterungen zentraler Regelungen:
Uns Lehrkräften ist sehr bewusst, dass gerade ihr Schülerinnen und Schüler durch das permanente Tragen von Schutzmasken überaus belastet seid. Diese Maßnahme ist bis Ende August zeitlich begrenzt und den steigenden Infektionszahlen geschuldet. Die volle Beschulung der Klassen lässt keine Möglichkeit zu, den Abstand einzuhalten (daher die Maskenpflicht für SchülerInnen im Unterricht). 
Wir empfehlen, den Kindern mehr als eine Maske mitzugeben.
Einige unter Ihnen und Euch werden sich fragen, warum Lehrkräfte im Unterricht keine Masken tragen müssen - dies erscheint auf den ersten Blick nicht erklärbar, vielleicht sogar als "ungerecht", aber Lehrkräfte können im Unterricht im Gegensatz zu direkt nebeneinander sitzenden SchülerInnen den Abstand wahren.

Feste Sitzplätze sind ein Erfordernis der CoronaSchutzverordnung. Im Falle einer Infektion müssen wir rückverfolgen können, wer wann neben wem gesessen hat, d. h. in jedem Klassen- oder Fachraum muss immer der gleiche Sitzplatz eingenommen werden. Eine Änderung der Sitzordnung kann nur mit der Zustimmung und Dokumentation der Klassen, bzw. Kurslehrkräfte geschehen.

Die Klassenräume bleiben in den Pausen geöffnet (Lüftung), d. h. dass der Aufenthalt in den Klassenräumen außer im Unterricht streng untersagt ist. Alle Wertgegenstände sind von den EigentümerInnen mitzuführen. Weder die Schule noch der Schulträger können eine Haftung übernehmen.

Die Fenster sind im Unterricht und in den Pausen (außer bei Niederschlag) vollständig zu öffnen.
Das Sitzen oder Stehen auf den Fensterbänken ist nicht gestattet. Am Fenster sitzende SchülerInnen achten bitte auf die Gefahren beim Aufstehen unter einem geöffneten Fenster.

Ein letzter vielleicht befremdlicher Hinweis:
Die Kinder hatten eine lange Zeit abgesehen von Ferien keinen Präsenzunterricht, da ist jede Stunde besonders wertvoll, wichtig und einzuhalten, das ist und bleibt unser Sichtweise.
In einer informellen Dienstbesprechung der SchulleiterInnen der Gymnasien waren wir uns einig, dass wir angesichts der bevorstehenden Temperaturen in Verbindung mit der Maskenpflicht für die Kinder durchaus im Einzelfall von der Möglichkeit Gebrauch machen werden, im Nachmittagsunterricht der Sek I "hitzefrei" zu geben. Dies mag für einige von Ihnen angesichts des langen Ausfalls und des gerade begonnenen Schulstarts unverständlich sein. Der Stundenausfall durch Corona steht allerdings meiner Fürsorgepflicht für Ihr Kind gegenüber. Im Vordergrund steht es, gesundheitliche Schäden für Ihr Kind abzuwenden. Bitte haben Sie Verständnis.

Es grüßt im Namen der Schulleitung
V. Syring

 

Weitere Informationen:
Regelungen zum Schulstart
Hygienekonzept Schulmensa
Unterrichtsende der Klassen im Schuljahr 2020/21 (hier hatte sich ein falscher Link eingeschlichen!!)
Regelungen zur Corona-Situation auf den Seiten des Bildungsministeriums
Schulmail zu Beginn des Schuljahres 2020/21 (u.a. zur Maskenpflicht im Unterricht)

Schulsozialarbeit am Humboldt-Gymnasium


Bücher

Informationen zu den anzuschaffenden Schulbüchern für das Schuljahr 2020/21 finden Sie hier!

Es haben sich in der Liste im Fach Französisch gegenüber der Anfang Juni eingestellten Version zwei Änderungen ergeben: In der 8. Klasse muss, wenn in der 6 mit Französisch begonnen wurde, das cahier d'activités 3 (nicht 2) mit der ISBN 978-3-12-622036-1 angeschafft werden (diese Änderung ist auf der Liste im Anhang auch farblich hervorgehoben)

- für die 9. Klassen muss kein Arbeitsheft mehr angeschafft werden, wenn in der Klasse 6 mit Französisch begonnen wurde (dieser Posten ist in der aktuellen Liste nun gestrichen).


Das Humboldt-Orchester in Corona-Zeiten

Die Mitglieder des instrumentalpraktischen Kurses (Q1) unter der Leitung von Frau Kraus, der Leiterin des Humboldt-Sinfonieorchesters, wollten sich auch im ,,Corona-Halbjahr" die Freude am gemeinsamen Musizieren nicht nehmen lassen und wagten ein Abenteuer:
Das Humboldt-Symphonieorchester digital.
Das Ergebnis spricht für sich und zeigt, wie viel Spielfreude und positive Energie dem Humboldt-Orchester innewohnt und mit welch großem Engagement der IP-Kurs Q1 dieses Projekt realisiert hat - klicken Sie einfach auf das Bild und schauen Sie selbst!

 

Jahrbuch 2020

Alles anders in Corona-Zeiten: Unser Jahrbuch gibt es diesmal in einer Digital-Ausgabe: Klicken Sie hier - viel Freude beim Lesen!

 

 

 

 

Ein Happy-End des Schuljahres: Der Humboldt-Pulli ist da!

Liebe Schulgemeinschaft,

wir, die SV, freuen uns, euch mitzuteilen, dass der Humboldt-Pulli endlich bestellt werden kann! Genaueres findet ihr hier!

Liebe Grüße

Eure SV

 

 

Mentorenprogramm

Gemäß des humanistischen Leitbildes unseres Gymnasiums engagiert sich am Humboldt-Gymnasium seit 2015 eine beständig wachsende Gruppe deutschsprachiger Eltern ehrenamtlich als Mentoren, um Zuwandererschüler und deren Eltern beim Übergang von der Grundschule an das Gymnasium und darüber hinaus zu unterstützen. Details zum Programm und Kontaktmöglichkeiten, falls Sie sch auch engagieren wollen, finden Sie hier!


Schulcafé und Mensa

Das aktuelle Angebot des Schulcafés finden Sie hier!

Zum Bestellsystem der Mensa geht es hier!


Digitales Schwarzes Brett

DSB

Durch Klick auf den nebenstehenden Button gelangen Sie zum Internetportal des Digitalen Schwarzen Bretts (DSB), auf dem Sie nach Login die Informationen zu den Stundenplanänderungen des aktuellen und morgigen Tages finden.

Wir danken dem Ehemaligenverein des Humboldt-Gymnasiums herzlich für die Anschaffung des DSB!



Hier das Wichtigste über unser Gymnasium im Überblick:

  • Gründung im Jahre 1838
  • traditionsgebundenes und zugleich offenes und tolerantes Gymnasium
  • Respekt und Akzeptanz gegenüber anderen Kulturen, Religionen,Traditionen und Sprachen im Geiste der humanistisch-philosophischen Gedankenwelt Wilhelm von Humboldts und dem naturwissenschaftlichen Forschergeist Alexander von Humboldts verpflichtet.
  • Identifikation der BeteiligtenIdentifikation der Beteiligten
  • musikalischer und sprachlicher Schwerpunkt
  • Fünfzügigkeit in den Sekundarstufen I und II
  • 1250 Schülerinnen und Schüler, 100 Lehrkräfte
  • verkehrsgünstige, innerstädtische Lage
  • zu unserem Leitbild geht es hier!

Impressionen aus dem Jubiläumsjahr 2013


Unser Stundenraster


Stundenraster
1. Stunde 8.00 - 8.45 Uhr
2. Stunde 8.50 - 9.35 Uhr
3. Stunde 9.55 - 10.40 Uhr
4. Stunde 10.45 - 11.30 Uhr
5. Stunde 11.45 - 12.30 Uhr
6. Stunde 12.35 - 13.20 Uhr
7. Stunde 13.25 - 14.10 Uhr
8. Stunde 14.10 - 14.55 Uhr
9. Stunde 14.55 - 15.40 Uhr