Humboldt-Gymnasium Innenhof

Willkommen auf den Internetseiten des Humboldt-Gymnasiums

 

Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
seit Mittwochabend sind einige Leitlinien der Beschulung der Schülerinnen und Schüler bekannt geworden, die in der sehnlichst erwarteten Schulmail Nr. 20 (S. unten) am Donnerstag konkretisiert wurden.
Einiges war erwartbar, so dass sich die Schulleitung bereits in den letzten Wochen und Tagen unter dem Vorbehalt einer kurzfristigen Erlassregelung und dem Risiko doch noch einmal alles verändern zu müssen, mit einer Planung befasst hat und nun ein Konzept vorlegen kann, welches wir Ihnen zunächst vor einer noch folgenden Detailplanung in Grundzügen erläutern möchten.

Vorbemerkung
einigen Elternmails, die mich gestern und heute erreicht haben, ist die Freude über den Schulstart für Ihre Kinder zurecht zu entnehmen. Auch wir freuen uns darüber, endlich wieder Schülerinnen und Schüler "live" vor uns zu sehen, wenn gleich halb "vermummt".
Zumindest beim Lesen einer Mail hatte ich den Eindruck, dass davon ausgegangen werde, dass die Kinder nun täglich wieder in die Schule gehen würden. Vielleicht ist dies seitens der Aussagen des Ministeriums geschlossen worden, durch die Darstellung eines rollierenden Systems in der Grundschule nach dem Muster "Heute kommt die Klasse 4, Morgen die Klasse 3, Übermorgen, usw."
Dies mag in einer Grundschule mit vielleicht 300 SchülerInnen annähernd aber auch nur mit Einschränkungen möglich sein, jedoch wird auch hier angesichts der aus den Abstandsregelungen der Hygieneverordnungen und entsprechend kleinen oder gar nicht genügend Klassenräumen nicht immer die ganze Klasse erscheinen können, oftmals werden diese sogar gedrittelt werden müssen.

Sicher können Sie nachvollziehen, dass in einem komplexen System mit 1.230 SchülerInnen, gleichzeitigem Abitur und einer Q 1, die täglich aufgrund der abiturrelevanten Leistungsbewertung beschult werden wird, andere Planungsüberlegungen erforderlich sind.
Die Machbarkeit an unserer Schule mit dem Ziel, dass alle SchülerInnen so viele Tage wie möglich zur Schule kommen, findet ihre Grenzen bereits im Raumangebot. Unter Beachtung des Abstandsgebotes von mindestens 1,5 m können nur Räume in Frage kommen, die so groß sind, dass diese Regeln eingehalten werden können. Solche Räume sind in beiden Gebäuden vorhanden aber nicht in unbegrenzter Zahl.
Desweiteren stehen einige Lehrkräfte aufgund der Zugehörigkeit zu gefährdeten Gruppen aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung.

Der Präsenz-Unterricht in den Jahrgangsstufen 5-EF von Lehrkräften, die Risikogruppen angehören, wird nicht in allen Fällen von Lehrkräften desselben Faches vertreten werden können. In diesen Lerngruppen wird aber das "Distanzlernen" durch die betroffenen Lerhkärfte fortgesetzt,sodass keine fachlichen Defizite entstehen sollten.

Die Vorbedingungen personeller und materieller Art (S. oben) bitte ich zu berücksichtigen. Bitte vertrauen Sie uns, dass wir alle Varianten geprüft und uns für das aus unserer Sicht sinnvollste Konzept entschieden haben.
Bitte ziehen Sie die Komplexität eines großen Systems in Betracht. Ich kann mir vorstellen, dass Ihre Erwartungen höher sind als die Machbarkeit der Schule.  

Konzept:
Der Unterricht startet für die Jahrgänge:
Q 1 am 11.5.2020
5 und 9 am 15.5. 2020
6 und EF am 19.5. 2020
7 und 8 am 25.5.2020


1. aus vorgenannten Gründen (Räume/Lehrkräfte) haben wir uns dazu entschieden und zudem keine 
    andere Wahl, alle Lerngruppen zu teilen (Hygieneregeln/Abstandsgebot). Der Unterricht findet also bis
    zum Schuljahresende in der Teilgruppe A oder B statt.
2. Da eine Lehrkraft nicht beide Klassenhälften gleichzeitig qualitativ gleich gut unterrichten kann (bitte
    bedenken Sie, dass die jeweils unbeaufsichtigte Gruppe u. Umständen die Abstandsregeln nicht
    einhalten würde, auch wenn Humboldt-SuS grundsätzlich diszipliniert sind !) und zudem gar nicht
    genügend Räume insgesamt und nebeneinander zur Verfügung stehen, die groß genug wären, findet der
    Unterricht beider Teilgruppen an aufeinanderfolgenden Tagen statt.

    1. Beispiel -allgemein:
    Am Freitag, 15.5. hat die Teilgruppe A der Klasse 5 Unterricht nach dem eigentlichen Stundenplan vom
    Mittwoch. Am Montag, 18.5. hat die Teilgruppe B der Klasse 5 ebenfalls nach dem eigentlichen Plan
    vom Mittwoch Unterricht, damit beide Klassenteile den gleichen Unterricht erfahren. Die Teilgruppe A
    bleibt am 18.5. zu Hause.

    Warum hat die Klasse 5 am Freitag nicht den Unterricht vom Freitag ?
    Die Jahrgangsstufe Q 1 muss aufgrund der Abiturrelevanz (allerdings ebenfalls in zwei Teilgruppen)
    durchgehend unterrichtet werden. Die Q 1 bildet sozusagen die Richtschnur. Alle anderen Lerngruppen
    orientieren sich an der Q 1, so dass der jeweilige Wochentagsplan der Q 1 auch den der anderen
    Lerngruppen bestimmt. Das Einschwenken auf die Tagespläne der Q 1 verhindert, dass es bei den
    Lehrkräften zu Überschneidungen führen würde. Die beigefügte Tabelle soll Ihnen das auf den ersten
    Blick komplizierte Konzept erläutern.

    Ein fester Wochentag für jeden Jahrgang, der sich auf den ersten Blick anbietet, hätte den Nachteil,
    dass der Unterricht an einigen Tagen durch die Pfingstferien, mündliche Abiturprüfung und Feier- und
    bewegliche Ferientage ausfiele, was zu ungleichen Unterrichtsanteilen führen würde.

    2. Beispiel (dazu nehmen Sie am Besten den im Anhang beigefügten Plan zur Hand):
    Die Brüder Alexander und Wilhelm Humboldt besuchen das Humboldt-Gymnasium. Alexander ist
    Schüler der Klasse 6a, Wilhelm ist Schüler der Klasse 9b.
    Alexanders Klasenlehrer hat dessen Eltern mitgeteilt, dass er aufgrund der zufälligen
    Alphabetsverteilung der Nachnamen seiner Klasse zur Teilgruppe A gehört.
    Wilhelm hingegen gehört nach der alphabetischen Verteilung in der Klasse 9b der Teilgruppe B nach
    Mitteilung durch den Klassenlehrer an, also
    Alexander Humboldt = Teilgruppe A der Klasse 6a
    Wilhelm Humboldt = Teilgruppe B der Klasse 9b
   
    Die Eltern schauen in der Tabelle nach und stellen fest:
    Alexander wird am Dienstag, 19.5. (als Mitglied der Teilgruppe A der Klasse 6a) in die Schule kommen
    und hat Unterricht des Donnerstag-Stundenplanes. Die Eltern können zudem sehen, dass Alexander
    das nächste Mal Präsenzunterricht am Freitag, 29.5. nach dem Dienstag-Stundenplan haben wird.
    Danach am Montag, 15.6. nach dem Freitag-Stundenplan, und zuletzt am Dienstag, 23.6. nach dem
    Mittwoch-Stundenplan.
    Wilhelm wird am Montag, 18.5. (als Mitglied der Teilgruppe B der Klasse 9b) das erste Mal in die
    Schule kommen und hat Unterricht des Mittwoch-Stundenplans. Das nächste Mal hat Wilhelm
    Unterricht am Donnerstag, dem 28.5. nach dem Montag-Stundenplan, dann wieder am Mittwoch,
    10.6. nach dem Donnerstag-Stundenplan. Der letzte Präsenzunterricht für Wilhelm ist dann am Montag,
    22.6. nach dem Dienstag-Stundenplan.

    Die Klassenleitungen werden die Kinder in den nächsten Tagen nach alphabetischer Reihenfolge in A   
    und B Gruppen einteilen und Ihnen mitteilen, nach welchem Plan an welchem Tag Ihr Kind in die Schule 
    kommen wird. Selbst wenn dies nur wenige Tage in der Schule bedeuten, können Sie sich langfristig 
    darauf einstellen.

    Selbstverständlich wird in der Mehrzahl der Tage an denen Ihr Kind nicht in der Schule sein wird, das
    Distanzlernen weitergeführt. Es entsteht also eine Mischung aus Präsenzlernen und Distanzlernen (ein
    Kollege von mir hat das "Hybridlernen" genannt).
    Bitte berücksichten Sie, dass die Lehrkräfte nun ebenfalls "hybrid" unterrichten und einige LehrerInnen
    im Abitur und fest in der Q 1 täglich eingesetzt sind und daher bei der Aufgabenstellung wahrscheinlich
    etwas weniger präsent sein können.
3. Das Schulcafe öffnet wieder am 11.5.2020, allerdings gelten besondere Hygienevorschriften und ein
    begrenzter Zugang. Hierzu wird es noch weitere Informationen an die Klassen und Jahrgänge geben.
    Vorsorglich sollten Sie Ihr Kind am Präsenztag mit Essen und Trinken versorgen.
4. Die Mensa wird bis zum Schuljahresende geschlossen bleiben.
5. Die Nachmittagsbetreuung ist angefragt. Hier erfolgen ebenfalls weitere Informationen.
7.
und ganz wichtig die letzte Frage (Beantwortung gerade eingetroffen). Muss ich/mein Kind zur
   Schule kommen, wenn ein Risikopatient in meinem Haushalt lebt?

Dazu stellt die Bezirksregierung in den ergänzenden Hinweisen zu Schulmail Nr. 15 fest:

II. Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern, die mit Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft leben, bei denen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht, so kann eine Beurlaubung nach § 43 Abs. 4 Satz 1 SchulG NRW durch die Schulleiterin oder den Schulleiter schriftlich erfolgen.

Die Beurlaubung kann bis längstens zum 31. Juli 2020 (Ende des Schuljahres 2019/2020) ausgesprochen werden. Sie ist mit einem Widerrufsvorbehalt (§ 49 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Alt. 2 VwVfG NRW) zu versehen.

Die Beurlaubung kann jederzeit durch eine schriftliche Erklärung seitens der Eltern - oder bei Volljährigkeit durch die Schülerin oder den Schüler selbst – aufgehoben werden.

Voraussetzung für die Beurlaubung der Schülerinnen und Schülern ist, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Ist der Schulleiterin oder dem Schulleiter diese Vorerkrankung bereits bekannt, so kann von der Vorlage des Attestes abgesehen werden; in diesem Fall ist das Bekanntsein der Vorerkrankung in der schriftlichen Befreiung kurz zu vermerken.

Die Schülerin oder der Schüler ist in der Beurlaubung auf deren mögliche schulische Folgen aufmerksam zu machen. Mit Blick auf das Erbringen von Prüfungsleistungen verweise ich auf die Ausführungen der 15. Schulmail vom 18. April 2020."


Ausblick:
in einer weiteren Mail werde ich Sie über die Versetzungsbestimmungen unter der Pandemie informieren, die in der vergangenen  Woche im Landtag verabschiedet wurden.

Ich fürchte, Sie mit vielen Details verwirrt zu haben. Sollte die Zahl der Rückfragen zu groß sein, werden wir mit weiteren Erläuterungen "nachlegen".

Bitte bleiben Sie gesund!
Ihr
V. Syring


Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

am 7.5. sollten laut Terminplan die Informationsveranstaltungen für die Wahlen zur 2. Fremdsprache ab Klasse 7 und für den Wahlpflichtbereich ab Klasse 8 in den jetzigen 6. (nur Englischklassen) und 7. Klassen stattfinden.
Aufgrund der aktuellen Situation entfällt diese Informationsveranstaltung in der Schule. Stattdessen werden die Informationen zu den einzelnen Fächern voraussichtlich ab dem 7.5. per Mail zugänglich gemacht. Die Wahlen werden über die Plattform itslearning erfolgen und solten bis zum 15.5. eingetragen sein.

Für die Schulleitung
S. Frerking

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

Lust, die Schule mal wieder von innen zu sehen? Hier geht´s mit Hilfe von drei Videos!

Ein Heimatfilm in drei Teilen...

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

seit dem 23.4, haben wie den "Schulbetrieb" wieder aufgenommen, wenn man die Angebote für die Abiturientinnen und Abiturienten so nennen kann. Es fühlte sich für viele von uns merkwürdig an, sich in großen Abständen zu bewegen und Masken zu tragen, aber wir sind der Meinung, dass vieles gut funktioniert hat und die Hygieneregeln von allen gut eingehalten wurden. Dennoch haben wir im Anschluss auch Verbesserungsmöglichkeiten mit den Stufensprecherinnen und Stufensprechern der Q2 diskutiert. Die Angebote wurden gut angenommen, es haben sich zwischen 118 und 131 der 147 Abiturientinnen und Abiturienten für die Angebote angemeldet, die nach den belegten Abiturfächern differenziert angeboten wurden und auch in der kommenden Woche noch werden.

Wie es in der Woche ab dem 4.5. weitergeht, wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt (Samstag, 25.4.) leider noch nicht. Am gestrigen Freitagabend hat uns die mittlerweile 16. Schumail zum Umgang mit dem Corona-Virus erreicht, Sie finden diese und weitere Informationen wie üblich auf der Seite des Schulministeriums.

Derweil geht das "Homeschooling" und "Distanzlernen" weiter - das Team Schulpflegschaft hat der Schulleitung mitterweile die Ergebnisse einer Eltern-Befragung zu diesem Thema vorgelegt: Wir danken Ihnen herzlich für die Teilnahme und dem Team Schulpflegschaft für die enorme Arbeit bei der Auswertung. Es freut uns, dass in Ihrer Wahrnehmung schon vieles klappt - vor allem gegenüber dem holprigen Beginn. Im gemeinsamen Auswertungsgespräch wurden aber natürlich auch "Baustellen" angesprochen, die der Umfrage zufolge vor allem im Bereich der Strukturierung der Inhalte auf der Plattform "Itslearning" und in den z.T. fehlenden oder ungenauen Vorgaben zu Bearbeitungszeiträumen liegen. Auch der Umfang der Aufgaben und die Abgabefristen sind in den einzelnen Fächern nicht immer ideal aufeinander abgestimmt - wir arbeiten hier intensiv an Verbesserungen. Gleichwohl sollten Sie nicht zögern, Fachlehrkräfte, Klassen- oder Stufenleitungsteam zu informieren, wenn es hier zu Problemen kommt, die unnötigen Stress in die familiäre Situation bringen. Das Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Erholungsphasen zu gewährleisten ist im Home-Office ungleich schwerer als vor Ort, wie Sie sicher zum Teil auch bei sich selbst merken. Und auch für die Lehrkräfte ist es nicht leicht, das Gleichgewicht zwischen Unter- und Überforderung zu halten, wenn man die Kinder nicht bei der Arbeit sehen kann.

Wir hatten wohl alle gehofft, dass sich die Situation nach den Osterferien entspannt - nun sind wir eines besseren belehrt und versuchen hoffentlich mit Ihrer Unterstützung, weiterhin das Beste daraus zu machen. Trotzdem geben wir die Hoffnung nicht auf, dass wir alle Kinder noch vor den Ferien wieder bei uns begrüßen dürfen.

 

 

Liebe Humboldt-Gemeinde, 
wir vermissen euch sehr und wollen euch ganz lieb grüßen und euch Mut machen, die Zeit gut zu überstehen. Auf dem Bild sind einige eurer Lehrerinnen und Lehrer, die wir noch schnell erreichen konnten, mit einer kleinen Botschaft für euch - die anderen grüßen selbstverständlich ebenfalls herzlich!

Wir wünschen euch und Ihnen schöne Osterferien - bitte beiben Sie gesund!

 

Lern-Plattform "Its Learning" ist in Betrieb

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

seit vergangenen Dienstag, 24.3. ist die von der Stadt Düssedorf für uns eingerichtete Lernplattform "Its Learning" für alle erreichbar - viele Kolleginnen und Koegen haben dort bereits Material hinterlegt, wenn auch die Strukturen auch dort erst aufgebaut werden müssen. Bis auf Weiteres kommt Unterrichtsmaterial daher auch weiterhin per Mail und auch im Downloadbereich findet sich weiterhin Vieles, das ab sofort aber nicht mehr ergänzt wird.

Und bei all diesen Fortschritten beibt doch immer noch das Wichtigste: Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Schulleitung

 

Hier finden Sie Informationen des Schulministeriums zur Lage.



Entfall Literaturcafé

Wie alle Schulveranstaltungen bis zu den Osterferien ist nun leider auch das Literaturcafé den Vorsichtsmaßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus zum Opfer gefallen. Wir holen es schnellstmöglich nach!

Netzwerktreffen Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Am 05. Februar 2020 trafen sich Vertreter von 12 Schulen aus Düsseldorf zum Thema „Unsere Demokratie – unsere Courage“ bei uns am Humboldt-Gymnasium. In mehreren Workshops konnten Schülerinnen und Schüler und auch Lehrerinnen und Lehrer ihre demokratischen Kompetenzen vertiefen und hierbei auch kritisch diskutieren. In Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Integrationszentrum Amt für Migration und Integration/Schulnetzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und verantwortlichen Lehrern des Humboldt-Gymnasiums wurde diese Veranstaltung realisiert. Näheres dazu finden Sie hier!

 

Qualitätsanalyse NRW – Qualitätsbericht

Die Schulkonferenz des Humboldt-Gymnasiums hat in ihrer Sitzung im Januar 2019 beschlossen, die Ergebnisse der Qualitätsanalyse auf der Schulhomepage zu veröffentlichen.
Wir freuen uns über das hervorragende Ergebnis für unser Gymnasium.
QA Icon

Zusammenfassung der Ergebnisse der
Qualitätsanalyse NRW 2018/19 (Januar 2019)  – Bilanzierung:

Stärken der Schule

Die Schule pflegt ein Miteinander in Schulalltag und Unterricht geprägt von

•  gegenseitigem Respekt
•  Wertschätzung von Vielfalt
•  Identifikation der Beteiligten

Die Schule schafft  Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen durch

•  Transparenz und Klarheit
•  wertschätzendes Unterrichtsklima

Die Schule stärkt die individuelle Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler.

Die Schule arbeitet mit sehr gut ausgearbeiteten Curricula und einem vorbildlichen Leistungskonzept.

Die Schule verfügt über bewährte Verfahren der kollegialen Zusammenarbeit, unterstützt durch die Schulleitung.

Den gesamten Qualitätsbericht finden Sie hier.

 

York, England - Sprachkurse und Schulaufenthalt an der Huntington School

Bist du zwischen 13 und 18 Jahre alt? Interessierst du dich für ein Schuljahr in England? Oder möchtest du zuerst einmal in den Ferien zwei Wochen englische Luft schnuppern, Spaß haben und dein Englisch verbessern?
Zwar gibt es am Humboldt-Gymnasium seit über 40 Jahren den "Wayzata-Austausch" mit unserer Partnerschule in den USA, aber keinen Autausch mit einer englischen Schule. Es besteht jedoch aufgrund unserer Partnerschaft mit der Huntington School die Möglichkeit, Auslandserfahrungen in England zu sammeln, sei es durch eine kürzere Sprachreise oder durch einen längeren Schulaufenthalt. Falls hieran Interesse besteht, finden sich weitere Informationen unter dem Menüpunkt "Partnerschulen".


Mentorenprogramm

Gemäß des humanistischen Leitbildes unseres Gymnasiums engagiert sich am Humboldt-Gymnasium seit 2015 eine beständig wachsende Gruppe deutschsprachiger Eltern ehrenamtlich als Mentoren, um Zuwandererschüler und deren Eltern beim Übergang von der Grundschule an das Gymnasium und darüber hinaus zu unterstützen. Details zum Programm und Kontaktmöglichkeiten, falls Sie sch auch engagieren wollen, finden Sie hier!


Schulsozialarbeit am Humboldt-Gymnasium

Seit Anfang dieses Schuljahres ist Frau Wege als Schulsozialarbeiterin bei uns am Humboldt-Gymnasium tätig. Die Schulsozialarbeit versteht sich als ein eigenständiges Angebot der Jugendhilfe, das innerhalb der Schule tätig wird und auf den Schwerpunkten: Prävention – Intervention – Vernetzung basiert.
Leistungen und Angebote der Schulsozialarbeit können vielfältig sein, daher richtet sich das Angebot je nach Bedarf an die Schülerinnern und Schüler, an die Eltern, sowie an die Lehrerinnern und Lehrer. Genauere Informationen finden Sie hier!


Schulcafé und Mensa

Das aktuelle Angebot des Schulcafés finden Sie hier!

Zum Bestellsystem der Mensa geht es hier!


Digitales Schwarzes Brett

DSB

Durch Klick auf den nebenstehenden Button gelangen Sie zum Internetportal des Digitalen Schwarzen Bretts (DSB), auf dem Sie nach Login die Informationen zu den Stundenplanänderungen des aktuellen und morgigen Tages finden.

Wir danken dem Ehemaligenverein des Humboldt-Gymnasiums herzlich für die Anschaffung des DSB!



Hier das Wichtigste über unser Gymnasium im Überblick:

  • Gründung im Jahre 1838
  • traditionsgebundenes und zugleich offenes und tolerantes Gymnasium
  • Respekt und Akzeptanz gegenüber anderen Kulturen, Religionen,Traditionen und Sprachen im Geiste der humanistisch-philosophischen Gedankenwelt Wilhelm von Humboldts und dem naturwissenschaftlichen Forschergeist Alexander von Humboldts verpflichtet.
  • Identifikation der BeteiligtenIdentifikation der Beteiligten
  • musikalischer und sprachlicher Schwerpunkt
  • Fünfzügigkeit in den Sekundarstufen I und II
  • 1250 Schülerinnen und Schüler, 100 Lehrkräfte
  • verkehrsgünstige, innerstädtische Lage
  • zu unserem Leitbild geht es hier!

Impressionen aus dem Jubiläumsjahr 2013


Unser Stundenraster


Stundenraster
1. Stunde 8.00 - 8.45 Uhr
2. Stunde 8.50 - 9.35 Uhr
3. Stunde 9.55 - 10.40 Uhr
4. Stunde 10.45 - 11.30 Uhr
5. Stunde 11.45 - 12.30 Uhr
6. Stunde 12.35 - 13.20 Uhr
7. Stunde 13.25 - 14.10 Uhr
8. Stunde 14.10 - 14.55 Uhr
9. Stunde 14.55 - 15.40 Uhr